MarchofWomen2000.org

The Global Project: World March of Women

The idea to organise a World March of Women in the year 2000 was born from the experience of the Women’s March Against Poverty, which took place in Québec in 1995. This march, initiated by the Fédération des femmes du Québec, was a huge success and they liked to repeat it on a world-wide level.

March of Women 2000

The World March of Women in the Year 2000 has formulated demands which were related to poverty and violence against women. With these demands, the woman wanted to challenge the various systems and authorities that generate inequality between men and women and exerted control over women’s lives.

A single large world-rally was organised to the end of the March on 17 October 2000, in front of the United Nations World Headquarters in New York. Marchers from participating countries came to this rally representing those who were unable to make the trip. A meeting with Kofi Annan has been set up to present to him the demands of the World March of Women.

Mission Statement, US Organizing Committee:

We unite with women around the world to demand that leaders of the United States, the United Nations and its member States, and other institutions of power work to:

  • Eliminate poverty and ensure a fair distribution of the planet’s wealth between rich and poor and between men and women;
  • Eliminate violence against women; and
  • Ensure equality between women and men.

 

DATE& LOCATION:  Sunday, October 15, 2000

ASSEMBLE: 11 AM on the Ellipse (Constitution Ave. between 15th & 17th Sts., NW)

STEP-OFF:  12 Noon

RALLY:   1:00 to 4:00 PM on the Ellipse (Constitution Ave. between 15th & 17th Sts., NW)

 

 


Finanzierung mit Hypotheken und Hypothekenvergleich

Auf den ersten Blick ist eine Hypothek mit einem Kredit gleichzusetzen. Dies ist in sofern auch richtig, dass ein Kreditinstitut dem Kreditnehmer eine bestimmte Geldsumme zur Verfügung stellt und der Kreditnehmer sich verpflichtet diese Summe plus Zinsen während einer bestimmten Laufzeit zurückzuzahlen. Bei einem Kredit steht es dem Kreditnehmer dabei frei wofür er das bereitgestellte Geld einsetzt.

HypothekBei einem Hypotheken Darlehen darf laut Krankenversicherung-Private.net das Geld nur für Aufwendungen an einer Immobilie eingesetzt werden. Dies kann entweder der Neubau, der Kauf einer Immobilie oder auch der Umbau einer vorhandenen Immobilie sein. Sollte der Kreditnehmer nicht in der Lage sein die Hypothek zurückzuzahlen hat die Hypothekenbank die Immobilie als Sicherheit und kann diese beispielsweise durch eine Zwangsversteigerung veräußern. Daher wird eine Hypothek laut auch im Grundbuch eingetragen und erst bei vollständiger Abzahlung dort wieder gelöscht. Die hohe Sicherheit ermöglicht es der Hypothekenbank günstigere Konditionen für den Kreditnehmer zu vereinbaren.

Zum Glück kommt es nur in sehr seltenen Fällen zu so genannten notleidenden Krediten, denn ein guter Hypothekenvergleich kann im Vorfeld einen guten Einblick über die monatlichen Raten und die Gesamtlaufzeit der Hypothek vermitteln. Schließlich gibt es große Unterschiede zwischen den einzelnen Hypothekenbanken und ein Hypothekenvergleich sollte vor Abschluss eines Vertrages durchgeführt werden. Verschiedene Hypothekenrechner die problemlos im Internet aufgerufen werden können, geben dabei Aufschluss über die verschiedenen Angebote.

Sondertilgungsmöglichkeit beim Darlehen mit einbeziehen

Bei der Berechnung sollte der Kreditnehmer auf die Möglichkeit von Sondertilgungen achten. Das berechtigt den Kreditnehmer dazu jährlich eine bestimmte Geldsumme als Sondertilgung zu leisten. Durch diese Sondertilgung verringern sich entweder die weiteren Monatsraten oder aber auch die Gesamtlaufzeit der Hypothek.

 

Ein weiterer entscheidender Aspekt ist die Zinsbindung. Sie garantiert den vereinbarten Zins für eine bestimmte Zeit. Nach Ablauf dieser Zinsbindung wird über die erneute Zinshöhe verhandelt.  Mit einem Ratenkreditrechner von Brutto-Netto-Gehaltsrechner.net kann man sich die aktuellen Ratenkredit Zinsen anzeigen lassen. Der Zinssatz für Hypotheken richtet sich nach den allgemeinen Zinssätzen auf dem Markt. Wenn sie beim Abschluss der Hypothek niedrig sind, sollte auf eine dementsprechend lange Zinsbindungsfrist geachtet werden und umgekehrt.

Die richtige Darlehenssumme bei der Finanzierung beantragen

Letztlich gibt die Darlehenssumme natürlich die entscheidende Basis für die Hypothek. Sie bestimmt wie viel Geld dem Kreditnehmer zur Erfüllung seiner Wünsche zur Verfügung stehen müssen. Wenn der Kreditnehmer nach einem ausführlichen Hypothekenvergleich davon ausgehen kann, dass er die Hypothek nicht zurückzahlen kann oder dass ihm dann zu wenig liquide Mittel für den persönlichen Bedarf zur Verfügung stehen, sollte er über eine Reduzierung der Darlehenssumme nachdenken.

Dies klingt erst einmal frustrierend, andererseits ist es noch schlimmer wenn der Traum der Immobilie nach einigen Jahren platzen würde. Um die Darlehenssumme zu reduzieren gibt es viele Möglichkeiten. Beispielsweise sind Immobilien und Grundstücke in ländlichen Gebieten in der Regel wesentlich günstiger in der Anschaffung, bergen für den Inhaber aber genauso viele Vorteile wie die in Zentrumsnähe.


Warum eine Berufshaftpflicht oder Betriebshaftpflicht sinnvoll sein kann

Jedes Unternehmen, jeder Gewerbetreibende und jeder Freiberufler kann aufgrund der ausgeübten Tätigkeit einen Schaden bei einem Außenstehenden verursachen. Ein Außenstehender kann ein Kunde, ein Vertreter oder ein Besucher, nicht jedoch ein eigener Mitarbeiter sein. Eine Betriebshaftpflicht Versicherung dient dazu, derartige Schäden auszugleichen.

versicherungJe nach Beruf oder ausgeübter Tätigkeit ist eine Betriebshaftpflichtversicherung sogar gesetzlich vorgeschrieben. Typische Beispiele, in denen eine Betriebshaftpflichtversicherung zum Tragen kommt, liegen vor, wenn Handwerker in einem zu renovierenden Altbau im Rahmen ihrer Arbeiten wertvolle Mosaiken zerstören oder wenn ein Restaurantbesucher aufgrund verdorbener Pilze eine Lebensmittelvergiftung erleidet. Die weiteren Risiken sind genau so vielfältig, wie das tägliche Leben.

Wann die Versicherung leistet

Wenn kein Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit seitens des Restaurantbesitzers vorliegt, sollte dann die Betriebshaftpflichtversicherung Schadenersatz direkt an den Geschädigten leisten.

Gerade wenn durch die berufliche Tätigkeit ein körperlicher Schaden verursacht wird, kann die Schadenshöhe eine Summe erreichen, welche für einen durchschnittlichen Unternehmer ohne Betriebshaftpflichtversicherung nicht zu tragen ist. Über die Risiken, die mit einer Betriebshaftpflichtversicherung abgedeckt werden können kann man sich auf der Webseite www.betriebshaftpflicht-betriebshaftpflichtversicherung.de weiter informieren.

Eine Betriebshaftpflichtversicherung ist also eine Haftpflichtversicherung, welche ausschließlich für solche Schäden einsteht, welche durch die berufliche Tätigkeit des versicherten Unternehmens entstehen. Hierbei umfasst der Versicherungsschutz nicht nur die beruflichen Aktivitäten des Unternehmers, sondern auch die beruflichen Aktivitäten der Mitarbeiter. Aufgrund der großen Beitragsunterschiede ist ein Haftpflicht Vergleich vor dem Abschluß einer Haftpflichtversicherung sinnvoll.

Unterschiedliche Risiken versicherbar

Da das Schadensrisiko bei einer kleinen Schneiderstube mit zwei Lehrlingen naturgemäß wesentlich geringer ist, als zum Beispiel bei einem produzierenden Gewerbe mit 500 Mitarbeitern und reisendem Kundendienst, muss nahezu jede Betriebshaftpflichtversicherung individuell verhandelt werden. Entsprechend sind bei der Betriebshaftpflichtversicherung auch immer nur jene Tatbestände versichert, welche bereits bei Vertragsabschluß angegeben wurden. Diese Klausel der sogenannten Spezialität ist besonders wichtig und beachtenswert, wenn ein Unternehmen, sprich ein Versicherungsnehmer, im Lauf der Zeit wächst oder wenn sich geschäftliche Schwerpunkte verschieben.

So kann es sein, dass ein Betrieb ursprünglich nur Wasseraufbereitungsanlagen produziert. Nach einigen guten Jahren müssen die ersten Geräte im Hause der Kunden repariert oder ausgetauscht werden und ein Kundendienstmonteur wird fest angestellt. Zu diesem Zeitpunkt muss auch die Betriebshaftpflichtversicherung angepasst werden, da ansonsten Schäden, welcher der Monteur in fremden Häusern anrichtet, nicht abgedeckt sind.

Andere Formen der betrieblichen Haftpflichtversicherung

Da die Wirtschaft einem ständigen Wandel unterliegt und Versicherungen nicht kontinuierlich, sondern vielleicht nur jährlich angepasst werden, hat sich im Bereich der Betriebshaftpflichtversicherungen die sogenannte Vorsorgeversicherung entwickelt, welche neu hinzugekommene Risiken vorläufig zumindest mit einer geringen Versicherungssumme abdeckt. So sinnvoll die Aufnahme einer Vorsorgeversicherung ist, so ersetzt sie jedoch nicht die abschließende Einbeziehung gewandelterer Umstände in die originäre Betriebshaftpflichtversicherung.

Für Freiberufler gibt es neben der Betriebshaftpflicht auch die Möglichkeit sich mit einer spaziellen berufshaftpflichtversicherung abzusichern. Diese Berufshaftpflichtversicherung gibt es für bestimmte Berufe als genau zugeschnittene Absicherung. Das heißt, alle für einen Beruf auftretenden spazifischen Risiken sind in einer Versicherung abgesichert. Mehr Informationen zur Berufshaftpflichtversicherung kann man bei von www.betriebshaftpflicht-betriebshaftpflichtversicherung.de erhalten, einem Fachportal zum Thema betriebliche Absicherung.

Unsere Empfehlung und Informationsquelle zum Thema: http://www.betriebshaftpflicht-betriebshaftpflichtversicherung.de


Investmentfonds als Geldanlage

Wenn man von einem Investmentfonds spricht wird in der Regel der offene Investmentfonds gemeint. Generell muss man sich unter einem Fonds einen Topf vorstellen. In diesen legen mehrere Anleger ihr Geld hinein, das dann von der Investmentgesellschaft angelegt wird.

GeldanlageBei einem Investmentfonds investiert die Gesellschaft in die verschiedensten Arten von Anlagemöglichkeiten wie Aktien oder Immobilien. Diese müssen vorher von der Investmentgesellschaft festgelegt werden. Durch den Anlageschwerpunkt werden die Investmentfonds auch in verschiedene Fonds-Klassen zugeordnet. Bekannte Formen sind Aktienfonds, Dachfonds, Mischfonds, Hedgefonds oder offene Immobilienfonds.

Auf die richtige Streuung achten

Durch die Streuung des Vermögens in die unterschiedlichen Anlagemöglichkeiten ergibt sich für den Anleger eine Risikominderung. Es ist nicht davon auszugehen, dass alle Unternehmen in die investiert wurde in Insolvenz gehen, denn in diesem Fall würde das angelegte Geld wertlos werden. Vielmehr ist durch die unterschiedlichen Anlagen eine gute „Mischkalkulation“ möglich, so dass man von einer hohen Rendite ausgehen kann.

 

Wenn man in einen Investmentfonds investieren möchte, gibt es zwei grundlegende Unterschiede. Es gibt die Möglichkeit durch eine Einmalzahlung Anteile zu erwerben und man kann durch einen Sparplan monatliche Einlagen tätigen. Dies ist vor allem für Anleger interessant die über kein Anfangsvermögen verfügen, aber trotzdem Geld sinnvoll anlegen möchten. Das eignet sich übrigens auch besonders gut für vermögenswirksame Leistungen, denn hier werden monatlich kleinere Beiträge eingezahlt. Zusatzlich erhält man laut der Webseite VERMOEGENSWIRKSAME-LEISTUNGEN.eu nach 7 Jahren auch eine staatliche Förderung in Form der Arbeitnehmersparzulage. Voraussetzung dafür ist allerdings, daß gewisse Einkommensgrenzen nicht überschritten werden. Beide Varianten sind vor allem für langfristige Geldanlagen sinnvoll. Denn es erhöhen sich dadurch die Renditechancen und der Anleger profitiert bei langfristiger Anlage von dem Zinseszinseffekt.

In der Regel fallen für den Anleger sowohl Ausgabe- als auch Rücknahmeabschläge statt. Diese können von Investmentgesellschaft zu Investmentgesellschaft variieren. Das liegt in den meisten Fällen von der Art ab wie das Vermögen verteilt wird. Bei einem aktiv gemanagten Fonds entscheiden Fondsmanager welche Wertpapiere gekauft werden. Sie können durch ihre langjährigen Erfahrungen die besten Anlagemöglichkeiten heraussuchen. Bei einem passiv gemanagten Fonds wird das Vermögen nach fest bestimmten Regeln angelegt. Da hier die Verwaltung der Fondsmanager wegfällt sind die Kosten bei einem passiv gemanagten Fonds günstiger, jedoch fällt auch die Möglichkeit weg, dass spontan eine besonders lukrative Anlage getätigt werden kann.

Auch für Kleinanleger interessant

Investmentfonds sind eine gute und sichere Geldanlage auch für Kleinanleger. Dadurch, dass das Vermögen von allen Anlegern zusammen angelegt wird, können sie auf dem Markt als Großkunde auftreten. Sie können über ihre Investmentgesellschaft gute Konditionen aushandeln. Außerdem kann jeder Kleinanleger sicher sein, dass die Investmentgesellschaft durch ihre professionelle Erfahrungen den Markt genau beobachtet und bestmögliche Anlagen tätigen wird. Außerdem ist durch die Streuung in viele Vermögensgegenstände das Anlagerisiko wesentlich geringer als wenn nur in einen Wertgegenstand investiert wird.

Der Anleger kann auch sicher sein, dass sein Geld nicht verloren geht. Selbst, wenn die Investmentgesellschaft in Konkurs gehen sollte, würde eine Depotbank sich um die Auszahlung des Vermögens aller Anleger kümmern.

Wenn der Anleger das angelegte Geld benötigt oder sich für eine andere Art der Anlage entscheidet, kann er schnell und problemlos sein angelegtes Geld von der Investmentgesellschaft zurück fordern. Dies ist ohne großen Aufwand möglich. Weitere Informationen zu Kapitalanlagen erhält man auf der Webseite www.besteVergleiche.de im Internet.


Krankenkassenbeitragssätze zur gesetzlichen Krankenversicherung

Seit dem 01.01.09 gelten für alle Mitglieder in einer gesetzlichen Krankenversicherten gleich hohe Beiträge. Diese werden von der Bundesregierung bundesweit einheitlich festgelegt und können nur von ihr durch Beschluss wieder geändert werden.

krankenkasseDiese Krankenkassenbeitragssätze zur Krankenversicherung richten sich nach dem Einkommen und steigen oder sinken prozentual mit ihnen. Dabei wird dieser Beitrag je zur Hälfte vom Arbeitnehmer und Arbeitgeber gezahlt. Dieser zieht die entsprechende Summe direkt vom Bruttoeinkommen ab und leitet sie direkt an die entsprechende Krankenkasse weiter ( Quelle:http://www.krankenversicherung-private.net/krankenkassenbeitraege.htm ) . Bei diesen festgelegten Beiträgen kann der Versicherte seine Familienangehörigen kostenlos mitversichern. Dazu zählen die leiblichen Kinder, für die Kindergeld gewährt wird, sowie die Ehepartner. Voraussetzung für die kostenlose Mitversicherung ist die Tatsache, dass das Familienmitglied über gar kein Einkommen oder über ein geringes Einkommen bis 400 € monatlich verfügt.

Schlecht wirtschaftende Krankenkassen haben dabei die Möglichkeit ihren Beitrag zu erhöhen. Diese Erhöhung liegt bei max. 1 % des beitragspflichtigen Einkommen  und soll helfen ein Ende der finanziellen Krise herbei zu schaffen.

Anpassung des Beitragssatzes

Der Beitragssatz zum 01.01.09 lag bei 15,5 % und wurde erstmals einheitlich von der Bundesregierung festgelegt. Das hatte für einige Versicherte einen erhöhten monatlichen Beitrag zur Folge, für andere Versicherten sank der monatliche Beitrag. Gerade diese Mitglieder profitieren von der Vereinheitlichung während andere mit der neuen Regelung unzufrieden sind. Bereits zum 01.07.09 sanken die Beiträge einheitlich um 0,6 % auf 14,9 %, so dass für alle Versicherten eine Entlastung entstehen konnte. Später wurden diese Beitragssätze aber wieder auf 15,5% angehoben ( Quelle: http://www.krankenversicherung-private.net/private_krankenkassen.htm ) .

Die Bundesregierung und die einzelnen Krankenkassen stehen jedoch in ständigem Kontakt um die Beiträge den Bedürfnisse auf dem Markt anzugleichen. Gerade die Krankenkassen sehen sich in einer finanziellen Misere da sie nicht selber über ihre Einnahmen bestimmen können. Für die einzelnen Mitglieder bedeutet die Vereinheitlichung auf der einen Seite Vorteile, andererseits sind sie den Entscheidungen der Bundesregierung ausgesetzt und können durch die Wahl der Krankenkasse nicht automatisch auch die Höhe ihrer Beiträge bestimmen.

Der Wechsel zu einer anderen Krankenkasse

Der Wechsel zu einer privat Krankenversicherung scheint für Viele die ideale Lösung. Hier kann der Versicherte seinen Beitrag durch die bestimmten Vereinbarungen selber bestimmen, außerdem ist dieser nicht abhängig vom Einkommen sondern in erster Linie vom Eintrittsalter und Geschlecht. Mit einem private Krankenversicherung Rechner von brutto-netto-gehaltsrechner.net kann man sich die günstigsten Tarife ausrechnen lassen. So kann man die passendste Versicherung mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis finden.

Aber nicht alle Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung können automatisch in die private Krankenversicherung wechseln. Selbständige und Freiberufler können unabhängig von ihrem Einkommen jederzeit wechseln. Arbeitnehmer haben diese Möglichkeit nur dann, wenn sie über ein Mindesteinkommen verfügen. Das jährliche Bruttoeinkommen liegt bei ca. 50.000 €. Der Nachteil bei der privaten Krankenkasse ist jedoch die Tatsache, dass jedes Familienmitglied einzeln versichert werden muss und demnach auch eigene Beiträge zu entrichten hat.


Die Privaten Finanzen optimieren

Immer mehr Menschen geraten verschuldet oder unverschuldet in die Schuldenfalle. Viele Privatleute sind sich über ihre eigene finanzielle Lage nicht wirklich im Klaren. Sie kennen zwar den Nettobetrag der ihnen monatlich zur Verfügung steht jedoch berücksichtigen sie oftmals nicht die monatlichen Ausgaben.

fruehrenteDabei gibt es einfache Mittel um sich einen effektiven Überblick zu verschaffen, damit am Ende sogar noch ein Betrag zum regelmäßigen Sparen und zur sicheren Geldanlage übrig bleibt, um sich ein finanzielles Polster oder eine geeignete Private Frührente aufbauen zu können. Hier kann man mehr Informationen zur Frührente von berufsunfaehigkeit-berufsunfaehigkeitsversicherung.de erhalten.

Als erstes sollten sämtliche Einnahmen, also das Einkommen, aber auch Kindergeld o. ä., den anfallenden Kosten gegenüber gestellt werden. Zu den Fixkosten gehören Miete, Nebenkosten, Versicherungen, Kosten für den täglichen Bedarf aber auch für zusätzliche Ausgaben wie Restaurantbesuche oder Reisen.

Bei der Miete ist eine Einsparung in den meisten Fällen nicht ohne Weiteres möglich, denn wer möchte schon aus seiner gewohnten Umgebung wegziehen. Aber vielleicht kann an den Nebenkosten gespart werden. Viele Elektrogeräte sind reine Energiefresser und auch der Wasserverbrauch kann mit einfachen Sparmaßnahmen gedrosselt werden.

Verbraucherzentralen in ganz Deutschland oder die örtlichen Stadtwerke helfen hier in der Regel gerne und geben Tipps und Anregungen. Falls die Zahlung der Nebenkosten halbjährlich oder jährlich erfolgt, sollte der Betrag auf Monatsraten umgerechnet werden um diese Raten bei der Gegenüberstellung berücksichtigen zu können.

Auch die Versicherungen sollten regelmäßig auf Kosten und Notwendigkeit überprüft werden. Ein Vergleich der einzelnen Versicherungen untereinander gibt oft überraschende Hinweise darüber wo monatlich Einsparungen getroffen werden können. Der Weg zu den Versicherungen lohnt sich auf jeden Fall und eine ausführliche Beratung kostet nichts. So kann man bei der privaten Krankenversicherung viel Geld sparen, wenn man nur sich selbst versichern muß und keine Kinder hat. Eine gesunde Einzelperson kann laut www.krankenversicherung-private.net mit der Privatversicherung viel Geld sparen und ist dazu noch besser versichert. Denn Privatpatienten werden in den Arztpraxen fast immer bevorzugt behandelt.

Wo man noch sparen kann

Aber auch bei den Lebenshaltungskosten kann der Verbraucher oft sparen. Vielleicht muss er dabei seine Einkaufsgewohnheiten ändern und beispielsweise Fertigprodukte durch Rohprodukte austauschen. Das klingt auf den ersten Blick vielleicht etwas aufwendiger, in der Praxis ist es aber nicht viel zeitintensiver Bratkartoffeln aus frischen Kartoffeln herzustellen anstatt aus der Packung. Besser schmecken tun sie außerdem.

Zuletzt noch ein Blick auf zusätzliche Kosten. Natürlich möchte der Verbraucher sich und seiner Familie zwischendurch etwas leisten. Das fängt bei einem schönen Restaurantbesuch am Wochenende an und geht letztlich bis hin zum Jahresurlaub. Aber auch hier kann enorm Geld gespart werden.

Der Besuch des Restaurants muss nicht wöchentlich stattfinden, schon gar nicht dann, wenn das Geld nicht zur Verfügung steht. Hier kann man auch schön mit oder für Freunde kochen und den Abend zu Hause gestalten. Und auch ein Kinobesuch mit der gesamten Familie kann durch einen gemütlichen DVD- oder Spielabend ausgetauscht werden. Die voraussichtlichen Kosten für den Jahresurlaub sollten auch auf die monatlichen Beträge angerechnet werden. So ist ersichtlich wie teuer er letztlich werden darf.

Am Schluss steht dann fest wie viel Geld zum Einsparen übrig bleibt. Und dieser Betrag sollte auch fest eingeplant werden um unvorhersehbare Kosten wie eine neue Waschmaschine oder die Reparatur des Autos damit ausgleichen zu können.

Mehrere Standbeine für die Altersvorsorge wählen

Auch die betriebliche oder private Altersvorsorge sollte rechtzeitig überdacht und umgesetzt werden. Wer Glück hat und bei einem Unternehmen arbeitet, dass eine Betriebsrente oder betriebliche Altersvorsorge selbst bezahlt, der hat es natürlich gut getroffen.Dabei gibt es 5 Durchführungswege zur betrieblichen Altersvorsorge: die Direktversicherung, die Unterstützungskasse, die Pensionskasse oder den Pensionsfonds und zuletzt die Direktzusage.

Mittlerweile muss jedes Unternehmen einem Arbeitnehmer eine betriebliche Altersvorsorge ermöglichen. Dies funktioniert über den Weg der Gehaltsumwandlung, bei dem ein Teil des Gehaltes direkt für die Beiträge zur Altersvorsorge verwendet wird. Das hat nicht nur steuerliche Vorteile, sondern hebt im Alter auch den Lebensstandard.


Private Zusatzversicherung für GKV Versicherte

Die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung sind gesetzlich fest im Sozialgesetzbuch verankert. Die gesetzlichen Krankenkassen sind somit für den Erhalt und die Verbesserung von Krankheiten ihrer Versicherten verpflichtet. Trotzdem sind viele zusätzliche Leistungen nicht mehr enthalten. Sollte der Versicherte darauf angewiesen sein, so muss er für die Kosten selber aufkommen oder eine zusätzliche private Krankenversicherung abschließen. Je nach Bedarf können selbst zu bezahlende Kosten verhältnismäßig hoch ausfallen und schnell ein großes Loch in das Haushaltsbudget reißen.

Einen Ausgleich dazu bieten private Krankenzusatzversicherungen von privat Krankenkassen, die den persönlichen Bedürfnissen angepasst werden können. Jeder Versicherte kann dabei wählen für welchen zusätzlichen Schutz er sich entscheiden möchte und dadurch seine eigenen Beiträge selber bestimmen.

Zu den sinnvollen Zusatzversicherungen gehören auch die Berufsunfaehigkeitsversicherungen oder andere BU Versicherungen, denn diese sichern auch die finanziellen Folgen von schweren Krankheiten ab..

Die zusätzliche Versicherung

Eine Möglichkeit der Absicherung mit einer zusätzlichen privat Krankenversicherung ist die teilweise oder volle Zahlung bei Zahnersatz oder auch Zahnimplantat. Schnell können die Kosten hier in vierstelliger Höhe ausfallen und sind kaum noch zu bewältigen. Das gleiche gilt für Sehhilfen.

Bei manchen Krankheiten fühlt sich der Kranke durch die Behandlung seines Arztes nicht bestmöglich beraten, bzw. behandelt. Es gibt in der Medizin immer wieder Fälle wo eine alternative Behandlung bessere Erfolgschancen erhoffen lässt. Dies kann beispielsweise die Betreuung durch einen Heilpraktiker oder die Behandlung durch Akupunktur sein. Diese Methoden sind in unserer hochtechnisierten Welt umstritten obwohl die hohe Anzahl der Erfolge für sich sprechen. Trotzdem sind die meisten Krankenkassen nicht bereit diese Kosten auch nur anteilig zu übernehmen. Eine private Zusatzversicherung würde jedoch dafür aufkommen.

Auch ein Krankenhausaufenthalt ist nicht mehr wie früher kostenlos. Mittlerweile muss jeder Kranken täglich einen festgelegten Eigenanteil dazu beitragen. Der Abschluss einer Zusatzversicherung mit Krankenhaustagegeld kann hier helfen um für diese Kosten aufzukommen.

Die Kombination von Leistungen

Die Möglichkeiten der Absicherung mit einer zusätzlichen privat Krankenversicherung sind vielfältig und können individuell gewählt werden. Auch eine Kombination von mehreren Aspekten kann für viele Versicherte sinnvoll sein und bietet einen erweiterten Schutz. Es ist jedoch zu bedenken, dass alle Klauseln beitragspflichtig sind und sich auf die Monatsbeiträge auswirken. Um sich bestmöglich über die Unterschiede zu informieren ist ein Blick ins Internet ratsam. Die einzelnen Privat Versicherungen stellen sich und ihre Angebote hier vor. Außerdem kann der Interessent bei einem Versicherungsvergleich die einzelnen Beiträge untereinander vergleichen um letztlich eine gute Absicherung für sich und seine Familie zu wählen.

Es bieten auch einige gesetzliche Krankenkassen diese private Zusatzversicherung für ihre Mitglieder an. Auch diese müssen durch höhere Beiträge ausgeglichen werden, bieten aber einen ebenso guten Schutz. Außerdem sind in manchen, speziellen Tarifen der Krankenkassen bereits einige Vorteile enthalten. Auch hier lohnt es sich Informationen einzuholen. Diese können übers Internet oder bei einem persönlichen Gespräch mit der örtlichen Krankenkasse erfragt werden.


Voraussetzungen für Riester Rente Anbieter

Die gesetzliche Rente wird im Alter voraussichtlich nur ausreichen um ein Existenzminimum zu halten. Viele Arbeiter suchen daher nach Möglichkeiten um die Versorgungslücken durch private Versicherungen zu schließen.

beratungDie Riester Rente bietet vielen Arbeitnehmern dafür die idealen Grundvoraussetzungen. Der Arbeitnehmer zahlt jährlich einen Beitrag in diese Versicherung und erhält vom Staat zusätzliche Zulagen.

Zusätzlich zu dieser garantierten Zahlung erhält der Arbeitnehmer für jedes leibliche Kind weitere Förderungen. Diese liegen jährlich bei 185 € pro Kind, für Kinder die ab 2008 geboren wurden sogar 300 €. Gerade diese staatliche Förderung ist ein erheblicher Aspekt der die Riester Rente so attraktiv macht. Ein Riester Vergleich von Brutto-Netto-Gehaltsrechner.net kann helfen, das passende Riester Produkt für die eigenen Anforderungen zu finden.

Verschiedene Möglichkeiten prüfen

Wenn sich ein Arbeitnehmer dafür entscheidet seine Altersvorsorge durch die Riester Rente abzusichern, sollte er sich im Vorfeld über die einzelnen Möglichkeiten informieren. Nahezu jede Versicherung bietet mittlerweile diese Absicherung an und die einzelnen Versicherungen können sich in einigen Punkten voneinander unterscheiden.

Die Angebote unterscheiden sich beispielsweise zwischen der betrieblichen und der privaten kapitalgedeckten Altersvorsorge.

Es gibt auch Kombinationen aus einer Rentenversicherung und Aktienfonds. Die Rentenversicherung garantiert hierbei eine Mindestverzinsung. Der Renditenüberschuss fließt in die Aktienfonds. Diese sollten noch höhere Renditen gewährleisten. Eine Garantie dafür kann aber niemand geben und die Prognosen können im Ernstfall stark von der Realität abweichen. Für mutige Versicherte, die nicht mit jedem Cent rechnen müssen, kann dies eine lukrative Chance sein um noch mehr Rente zu erhalten. Es gibt aber noch weitaus mehr Modelle die sich in der Anlageform unterscheiden können.

Ein Versicherungsvergleich im Internet kann Aufschluss geben um sich einen Überblick über die einzelnen Möglichkeiten zu verschaffen. Hier stellen die einzelnen Anbieter ihre Anlageform vor. Der Versicherungsrechner kann dann die persönlichen Werte ausrechnen. Abschließend kann ein Gespräch mit einem Versicherungsvermittler noch letzte Fragen beantworten um eine gute Entscheidung zu treffen. Eine Doppelförderung durch zwei verschiedene Riester Versicherungen ist dabei nicht möglich.

Viele Aspekte wie die staatlichen Förderungen gelten für alle Anbieter gleich. Auch der Rentenbeginn ist für alle Versicherten bei allen Anbietern gleich. Dieser ist grundsätzlich mit dem gesetzlichen Rentenbeginn gleichzusetzen. Der Versicherte hat lediglich die Möglich den eigenen Beginn nach hinten zu verschieben.

Wechsel des Vertrages

Möchte der Versicherte während der Laufzeit seines Vertrages die Versicherung wechseln, ist dies in der Regel ohne große Probleme möglich. Der Gesetzgeber hat vorgeschrieben, dass hierfür keine größeren Kosten durch die Versicherung entstehen dürfen. Der Versicherte hat dadurch die Möglichkeit in einen anderen Tarif oder Fonds zu wechseln, der ihm auf lange Sicht lukrativer erscheint. Ein ständiger Wechsel ist jedoch nicht empfehlenswert.

Außerdem sind die Auszahlung aus allen Riester Verträgen voll steuerungspflichtig.

Zur Absicherung im Alter gehört auch die Absicherung der Arbeitskraft. Wer frühzeitig berufsunfähig wird, der kann sich und seine Familie nicht mehr ausreichend versorgen und auch keine weiteren Rentenansprüche mehr erarbeiten. Hier hilft die Absicherung mit einer Berufsunfaehigkeitsversicherung oder Dread Disease Versicherung oder einer Grundfähigkeitsversicherung. Besonders die Dread Disease Versicherung, die die häufigsten schweren Krankheiten absichert, ist eine preiswerte Alternative.

Letztendlich ist es wichtig sich über die eigenen privaten Finanzen Gedanken zu machen, Risiken zu erkennen und sich dagegen absichern zu können.